Final Fantasy XIV A Realm Reborn InGame Screenshot

Final Fantasy XIV-Update A Realm Awoken jetzt online

Square Enix hat das große Update 2.1 „A Realm Awoken“ für das MMORPG Final Fantasy XIV: A Realm Reborn aufgespielt.

Dieses führt unter anderem folgende Änderungen und Neuerungen in das Spiel ein:

– Neuer Dungeon: Kristallturm
– Neuer Dungeon: Pharos Sirius
– PvP-Arena: Wolfshöhle
– Spielerhäuser
– Neuer Boss: Mogry-König Mogul Mog,
– Neue Questreihe: Aufträge der Wilden Stämme
– Neue Questreihe: Schatzsuche
– Neue Questreihe: Hildibrand
– Neuer Händler:Kosmetiker
– Schwerer Modus für bestehende Dungeons & Bossgegner
– Zufallsinhalts-Suche
– Neue Hauptszenario-Aufträge
… und viele, viele weitere neue Gegenstände, Fähigkeiten, Anpassungen und Optimierungen.

Auch ein neuer Trailer ist zum Update erschienen, der euch einen Einblick in die Änderungen und neuen Features bietet.

Ebenfalls mit dabei ist das lang erwartete Housing-System, mit dem ihr endlich euer eigenes Domizil beziehen dürft. Allerdings solltet ihr euch darauf einstellen, sehr tief in den Geldbeutel greifen zu müssen, wenn ihr ein Haus kaufen wollt. Denn je nach Größe des Bauwerks werden schnell Millionenbeträge in Gil-Form fällig, bevor ihr einziehen dürft. So kostet schon ein kleines Haus rund fünf Millionen Gil und für das größte Haus mit allen Extras fallen sogar 625 Millionen Gil an! Es ist also mit sehr viel Aufwand verbunden, erst genügend Gil im Spiel zu bekommen, bevor ihr euch dann davon euer Haus kaufen dürft.

Spieler des MMORPGs haben schon einige Berechnungen angestellt, wie lange es dauert, solche Summen zusammen zu bekommen. So müsst ihr den Endgame-Dungeon mehr als 62.000 Mal besuchen, um euch euer Haus mit dem so erspielten Geld kaufen zu können. Daher gibt es schon Beschwerden von Final Fantasy XIV-Fans, welche nicht einsehen, so viel Geld für ein Ingame-Haus aufbringen zu müssen. Ob Square Enix daran jedoch etwas ändert, ist momentan nicht zu sagen, immerhin wollen die Entwickler, dass es nicht einfach ist, sein eigenes Haus zu bekommen, sodass es etwas Besonderes ist, Hausbesitzer in Final Fantasy XIV: A Realm Reborn zu sein.

Naoki Yoshida, Produzent und Direktor von Final Fantasy XIV hat sich zu den Grundstückspreise im offiziellen Forum geäußert und schreibt: „Unser oberstes Ziel war es in einem gewissen Ausmaß zu verhindern, dass reiche Spieler direkt allen Landbesitz aufkaufen. Es sind zwar auch weiterhin neue Welten und die Erweiterung bestehender Welten geplant, aber Grundstücke lassen sich nicht so einfach alle ein, zwei Wochen hinzufügen. Wir bemühen uns um eine schnelle Abwicklung, aber leider sind uns in dieser Hinsicht physische Grenzen gesetzt. Hätten wir die Preise so angesetzt, dass reiche Spieler sich mühelos Grundstücke leisten können, wären die Grundstücke daher im Nu ausverkauft gewesen und Spieler, die etwas länger zum Sparen brauchen, hätten zwar irgendwann mit genug Gil in den Taschen, aber erst einmal ohne Grundstücke zum Kauf dagestanden. Natürlich verstehen wir auch, dass viele von euch bei den aktuell hohen Preisen befürchten, überhaupt nicht genug Geld zusammenzubekommen, um sich in absehbarer Zeit ein Grundstück leisten zu können. Ich möchte euch deshalb im Folgenden die genauen Gründe für unsere Preispolitik darlegen.“

Im Forum findet ihr auch weitere, detaillierte Erläuterungen zu den Preisen für das Housing.

Tags News

Share this post

No comments

Add yours