Final-Fantasy-XIV-A-Realm-Reborn.jpg

Final Fantasy XIV-Producer Naoki Yoshida über das Abomodell

Naoki Yoshida, Producer des MMORPGs Final Fantasy XIV: A Realm Reborn erklärt, warum man sich für das Abo-Modell entschieden hat und was die Vorteile sind.

Final Fantasy XIV muss regulär im Handel gekauft werden, was eine 30-tägige „Trial“-Spielperiode mit sich bringe. Anschließend muss man ein Abo abschließen, wenn man weiterspielen will. „Man könnte das Spiel tatsächlich komplett innerhalb der Trial-Periode durchspielen. Daher geht es mehr darum, das man ein Abo abschließt, wenn man das Spiel mag“, sagt Naoki Yoshida. „Es gibt natürlich viel Endgame-Content und regelmäßige Updates. Diese Haltung vertreten wird. Die Frage wegen Free to Play gegen Abo bekomme ich oft gestellt, aber es geht nicht darum, welches Modell besser ist. Jedes Geschäftsmodell hat seine Vor- und Nachteile.“

Yoshida merkt an, dass es ein Nachteil des Abo-Modells ist, dass Spieler dafür monatlich und regelmäßig Geld aufbringen müssen. Ein Nachteil bei Free to Play wäre aber, dass die Spieler schneller abspringen würden. zudem müsse man als Entwickler bei einem Free to Play-Modell nicht nur auf neuen Content, sondern auch auf Items achten, die man den Spielern verkaufen möchte. Schließlich würde man damit Geld verdienen. Ein Abo-Modell würde für einen stabilen Geldfluss sorgen, auf den sich die Entwickler verlassen können, ohne jeden Monat befürchten zu müssen, dass man wieder weniger Geld zur Verfügung habe. Das Geld könne man schon vorneweg in den Support und den Erhalt des Spiels sowie neuen Content investieren, weil man ja wüsste, dass es auch tatsächlich reinkommt.

Yoshida meint, dass Entwickler dem Abo-Modell wieder eine Chance geben und sich nicht von den ersten Monaten eines Spiels beeinflussen lassen sollten. Es würde seine Zeit dauern, bevor man sieht, wie stabil es läuft. Man dürfe nicht zu schnell aufgeben und sich zu schnell von einem Trend mitreißen lassen. Denn durch die stabile Spieler- und damit Einkommenszahl könne man als Entwickler viel weiter vorausplanen, was gut für das Spiel und die Spieler sei.

Tags News

Share this post

1 comment

Add yours

Post a new comment