Final Fantasy XIV A Realm Reborn InGame Screenshot

Final Fantasy XIV-Entwickler sprechen über das Addon

Auf der E3 gab Final Fantasy XIV: A Realm Reborn Producer Naoki Yoshida in einem Interview mit Buffed einige Details zum Chinastart des MMORPGs und der kommenden Erweiterung preis.

Die Erweiterung ist ein sehr wichtiger Schritt für das MMO, da man damit enorm viele Neuerungen in das Onlinespiel einführen will. Update 3.0 wird das Addon sein. Es ist geplant, einen Betatest der Erweiterung durchzuführen, welcher auf einem speziellen Testserver stattfinden soll. Allerdings ist man sich noch nicht im Klaren darüber, wie der Betatest aussehen wird, da man unbedingt Storyspoiler verhindern will. Ein Releasedatum zur Erweiterung gibt es noch keines und es wird wohl auch noch eine ganze Weile dauern, bis Square Enix darüber spricht. Vor Ende des Jahres ist daher wohl nicht mit dem Addon zu rechnen. Das nächste große Update wird 2.4 sein, über das die Entwickler auf der gamescom mehr verraten wollen.

Derzeit bereitet das Team auch den Launch des MMORPGs für China vor. Naoki Yoshida sagt, dass dies ein großer Meilenstein ist, da der chinesische Markt extrem wichtig sei. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Markt so groß ist – es ist der größte Markt für Onlinespiele weltweit. Allerdings gibt es gewisse Besonderheiten zu bedenken, vor allem, was das Bezahlmodell angeht. In China kann man mit einem Abo nichts anfangen, weswegen man sich an die dort gängigen Bezahlmodelle anpassen müsse. Final Fantasy XIV: A Realm Reborn wird also für den chinesischen Markt ein neues Bezahlmodell erhalten. Wie dieses aussehen wird, verriet der Producer nicht. Dies bedeute aber nicht, dass das MMORPG auf dem westlichen Markt ebenfalls ein anderes Bezahlmodell erhalten wird. Man werde weiterhin auf das Abo setzen, da dieses aktuell sehr gut laufen würde. Außerdem müssen einige Modelle von Figuren und Monstern im Spiel für den chinesischen Markt angepasst werden, da es hier gewisse Regeln zu beachten gibt, was gezeigt werden darf und was nicht.

Tags News

Share this post

No comments

Add yours